Der Volpe_Newsletter

Schleichende Veränderung

Für den Blog zu schreiben, ist mir bisher leicht gefallen. In den vergangenen Wochen aber hatte ich viel Mühe damit: x-mal habe ich einen Artikel begonnen und wieder verworfen. Weder die geschriebenen Worte noch meine Gedanken gliederten sich zu einem sinnvollen Ganzen beim Schreiben. Ich machte mir deswegen Vorwürfe.

Privates und Berufliches vermischen sich – und das ist gut so!

Die Gewohnheit, wöchentlich einen Text über die Mentale Gesundheit zu schreiben, war lange ein wichtiger Prozess für mich: Ich erkannte hindernde und fördernde Gedankenmuster, neue Überlegungen liessen mich neue Ressourcen erschliessen und der Austausch mit euch, der Community, tat mir gut.
Alles trifft nach wie vor zu – nur die Regelmässigkeit hat sich geändert.

Bis vor wenigen Monaten ordnete ich fast alles dem Projekt «Der Volpe» unter: In meiner Freizeit schrieb ich Artikel, traf mich mit euch, nahm an Netzwerktagungen teil und bei der Arbeit reduzierte ich das Pensum, um allen (neuen) Terminen und Arbeiten im Zusammenhang mit dem Blog gerecht zu werden.

Dann, vor wenigen Wochen, trat ich eine neue Arbeitsstelle an. Plötzlich begann sich mein privates und berufliches Leben stark zu «vermischen». Denn bei meinem neuen Job schreibe ich ebenfalls über Mental Health – und das macht unglaublich Spass!

Natürlich hatte dies Auswirkungen auf den Blog: Statt auch hier Texte zu schreiben, konzentrierte ich mich auf die Arbeit im Hintergrund. Ich nutzte entstandene Netzwerk für neue Projektideen, Interviews und ich habe begonnen, Firmen im Bereich der psychischen Gesundheit zu unterstützen.
Diese Veränderung, beziehungsweise diese Erweiterung des Projekts «Der Volpe» kam schleichend – so schleichend, dass ich sie zuerst gar nicht bemerkte und ich meine Arbeitsleistung immer noch an der Anzahl der Artikel gemessen hatte – bis jetzt.

Für Lesestoff ist gesorgt 🤓

Zum Glück gibt es die Tage, an denen sich die Gedanken ordnen und ich zu solchen Erkenntnissen kommen darf! 😅 Ich habe mich an die Anfänge von «Der Volpe» erinnert: Es war mir wichtig, dass es nicht nur einen Blog gibt, sondern eben auch diese Arbeit im Hintergrund. Lange existierte das Zweite gar nicht – denn das Netzwerk fehlte mir.
Doch jetzt ist es da und ich freue mich riesig darüber. Denn nur gemeinsam können wir grosses Verändern. Und es erfüllt mich mit Freude, meinen Teil dazu beizutragen.

DER VOLPE_Mitglied werden

Klar werde ich hier auf dervolpe.ch weiter meine Gedanken niederschreiben. Aber eben: Wahrscheinlich nicht mehr so häufig wie bisher. Darum habe ich mir Gedanken dazu gemacht, wie ihr trotzdem zu genügend Lesestoff rund ums Thema Mental Health kommt. Ein neuer, regelmässiger Newsletter soll euch künftig (wahrscheinlich monatlich 🤔) über das ganze Geschehen informieren.
Ähnlich wie im Mai-Newsletter gibt es meine Texte zu lesen, ich werde aber auch Artikel und Videos von anderen Autoren empfehlen. Denn im Moment passiert so viel im Bereich von Mental Health, dass ich sehr gerne auf all diese Entwicklungen hinweise.

Hier kannst du dich dafür anmelden:

Wird verarbeitet …
Erledigt!

Übrigens:
Falls du einen interessanten Artikel oder ein spannendes Video gefunden hast oder einen Themen-Input für dervolpe.ch hast, darfst du dich jederzeit bei mir via mail@dervolpe.ch melden. Ich freue mich!

Herzlichst,
Remo🦊