Unterwegs mit dem Lebens-Boot

Der Volpe_Lebensboot

Momentan lerne ich mich und wie ich funktioniere, neu kennen. Mit jedem Schritt, den ich in die gewünschte Richtung in meinem Leben mache, verlasse ich meine bisherigen Gewohnheiten. Dementsprechend neu sind meine jetzigen Lebensumstände. Heisst: Mein innerer „Motor“, der mir in den letzten Jahren half, trotz Depression und zu wenig Energie arbeits- und lebensfähig zu bleiben, benötige ich immer weniger.

Das tönt ja eigentlich gut. Doch alles, was wir erschaffen haben, jedes Verhaltensmuster, will weiter gebraucht werden. Mein innerer, alter Motor läuft im Moment also gerade heiss und schreit nach Aufmerksamkeit.

Verständlich. In den letzten Jahren habe ich gelernt, mein Lebensboot mit Hilfe von diesem Motor durch meine inneren Stürme zu steuern. An solchen Erfahrungen bin ich gewachsen – so lange, bis ich gross genug wurde, um zu erkennen, dass es nicht nur einen Weg durch die Stürme gibt, sondern auch Wege aus dem Unwetter hinaus.

Wiederum logisch erscheint auch, dass in den sonnigeren Gebieten ein anderes Fahrverhalten angebracht ist. Doch das sieht meine Gewohnheit anders. So kommt es, dass ich gerade mit meinem Boot durch die ruhigen Gewässer rase.

Gesundheit bedeutet, sich der Lebens-Umgebung anzupassen

Umso mehr wir über unsere Depression erfahren, desto eher erkennen wir auch die individuellen Lösungswege. Wir eignen uns die benötigten Fertigkeiten an, um diese Wege zu beschreiten und sind dann überrascht, dass wir Mühe damit haben, diese wieder loszulassen.
Denn inzwischen ist mir bewusst, dass ich ohne meinen Motor diese Stürme nicht überlebt hätte. Jedoch kann ich mit diesem Motor das momentan „sonnige Wetter“ nicht geniessen.

Es ist, als müsste ich meinem Lebensretter mitteilen, dass er keinen Platz mehr in meinem Leben hat. Das fühlt sich undankbar an.

Doch wenn ich ehrlich zu mir selbst sind: Dieser Lebensretter war niemand anderes als ich selbst. Ich hatte diesen Motor erschaffen. Und ich verbanne diesen Teil von mir auch nicht. Ich reagiere lediglich auf meine veränderte Lebens-Umgebung.
Wahrscheinlich werde ich in der nächsten Zeit mich mit den Windsegeln meines Lebensboots vorantreiben lassen – bis ich weiss, wo ich wirklich hin will. Dann habe ich ja immer noch die Möglichkeit, mit meinem Motor schnell dahin zu gelangen!

Herzlichst,
Remo🦊

DER VOLPE_Bist du ein schlauer Fuchs